Neue nationale Rechercheplattform swisscovery

31. August 2020

Der NEBIS-Verbund wird aufgelöst. An seine Stelle tritt swisscovery, das neue Bibliothekssystem und die neue nationale Rechercheplattform.

swisscovery  verzeichnet insgesamt mehr als 30 Millionen Bücher, Serien, Zeitschriften und Non-Book-Materialien sowie mehr als 3 Milliarden elektronische Artikel. Betrieben wird swisscovery  von der Swiss Library Service Platform, kurz SLSP. Die SLSP wurde von 15 Hochschulbibliotheken ins Leben gerufen. Bis heute haben sich schweizweit 475  Bibliotheken angeschlossen.

Ab 7. Dezember 2020 werden die Bestände aller bisherigen NEBIS-Bibliotheken über swisscovery  durchsuchbar und zugänglich sein.

Neu-Einschreibung
Aus Datenschutzgründen ist für den Umstieg auf das neue System eine Neu-Einschreibung aller – auch bisheriger – Benutzenden über eine SWITCH edu-ID nötig. Die Registrierung wird schon vor dem Umstieg auf das neue Bibliothekssystem möglich sein. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Anpassung der Dienstleistungen
Mit dem Umstieg auf das neue System und die neue Plattform werden viele Dienstleistungen und Tarife von wissenschaftlichen Bibliotheken in der Schweiz vereinheitlicht. Die konkreten Anpassungen werden kommuniziert, sobald sie bestimmt sind.

Ausleih- und Bestellstopp
Während einigen Tagen vor dem Systemwechsel wird es nicht möglich sein, Ausleihen vorzunehmen. Dieser Ausleihstopp wird voraussichtlich Anfang Dezember 2020 stattfinden. Ab voraussichtlich Mitte November wird der NEBIS-Ausleihverbund deaktiviert. Es wird dann nicht mehr möglich sein, Dokumente aus dem Verbund an Ihre Stammbibliothek zu bestellen. Die Dokumente sind nur noch bei der Besitzbibliothek abholbar.

Weiteres Vorgehen
Wenn Sie etwas unternehmen müssen, werden Sie hier und von Ihrer Stammbibliothek rechtzeitig informiert.